Kantai Collection

Kantai Collection



Seit Ende April 2013 ist „Kantai Collection“ oder kurz „Kancolle“ – was so viel heißt wie „Flottensammlung“ – kostenlos als Browsergame spielbar. 2015, also gerade mal etwa zwei Jahre später, hat das Spiel bereits knapp drei Millionen Spieler. Dabei ist nicht allein in Japan, sondern auch im Ausland vermehrt ein enormes Interesse an dem populären Game festzustellen, das von Kadokawa Games unter der Leitung von Regisseur und Designer Kensuke Tanaka entwickelt wurde.

Parallel zum Wachstum der Fangemeinde, erfährt auch das Browsergame eine stetige Weiterentwicklung. Im Frühjahr 2014 wurden unter anderem mit fünf Schiffen der deutschen Kriegsmarine („Z 1 Leberecht Maass“, „Bismarck“ und „Z 3 Max Schultz“, Schlachtkreuzer „Prinz Eugen“ und das U-Boot „U 511“) die ersten nichtjapanischen Schiffe hinzugefügt. Mit dem Schlachtschiff „Littorio“ kam etwa ein Jahr darauf auch das erste italienische Schiff dazu.

Das alles sind natürlich mehr als gute Gründe, „Kantai Collection“ auch als Manga zu adaptieren. Und zwar gleich mehrmals: So erscheint im Webmanga-Magazin „Famitsū Comic Clear“ seitdem ersten Tag des Browserspiels parallel auch ein Manga von Ryōta Momoi im Yonkoma-Format. Darin gehen die Mädchen aus dem Spiel auf eine Schule, wo ältere unter ihnen den jüngeren Marine-Strategien beibringen. Im Magazin „Comic Alive“ startete im Herbst 2013 eine weitere Reihe: „Kantai Collection: Itsuka Shizuka na Umi de“ von Sakae Saitō. In der „Comptiq“-Ausgabe vom November 2013 begann aus der Feder des Zeichners Sasayuki zudem mit der Veröffentlichung von „KanColle side: Kongō“ eine Serie über die Geschichte des Schiffes „Kongō“.

Wer darauf Lust hat, sich Teile der „Kantai Collection“-Welt in die heimischen vier Wände zu holen, der muss nicht lange suchen, sondern benötigt lediglich ein paar Mausklicks bis zu unserem Anime Online-Shop!